Deutschland-Oslo langsam gereist – mit Fähre, Bus und Bahn den Vögeln hinterher

„Per Bus und Zug? Und wie viele Tage bist du diesmal unterwegs, du Verrückte? ICH könnte das nicht!“

So oder nur ganz leicht anders klingen meine Kaffeekränzchen, wenn ich mal wieder eine neue Marathontour in meine Wahlheimat Oslo oder zurück zur Family in Essen auf der Vogelfluglinie vor der Brust habe. Seit immer mehr Direktverbindungen (wie z.B. Torp – Weeze mit Ryanair oder Gardermoen – Düsseldorf mit Norwegian) von Oslos Flughäfen nach Westdeutschland eingestellt wurden, beginnen meine Heimatreisen in den Ruhrpott und ihre Planung mit doch recht begrenztem Budget zu einer immer kreativeren Puzzleaufgabe zu werden.

Ich bastele seitdem begeistert daran herum, vor allem für ausgebuchte Feiertagswochenenden wie oder Ostern oder Pfingsten, schöne Touren gen Norden (oder Süden) auf dem Landweg für mich auszutesten. Zugegebenermaßen ist das, wenn man dann einmal unterwegs ist und nach 18 Stunden wieder einmal mit dem ganzen Gepäck nur knapp einen der vielen Umstiege schafft, ganz schön anstrengend. Vielleicht muss man auch ein bestimmter Typ Reisender sein. Der, der nicht nur auf schnellstem Wege von A ans Ziel will, sondern der auch den Weg zu B, das eigentliche Unterwegssein ansich, schon geniessen kann.

Irgendwo zwischen Deutschland und Dänemark

Irgendwo zwischen Deutschland und Dänemark

Ich muss zugeben, dass ich diese langen Touren selbst richtig mag und sie nicht nur wegen des günstigen Preises in Angriff nehme. Als „Lesehest“ (Lesepferd – das ist das norwegische Pendant zum Bücherwurm!), leidenschaftliche Ausdemfensterguckerin und Freundin langsamen Reisens liebe ich es, bewusst zu erleben wie sich die Landschaften ändern und wie viele Länder, Landstriche und Bundesländer mit ihren eigenen Menschen und Kulturen sich an einem Tag im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“ lassen.¨Auch für Flugangsthasen unter Euch sind die unten aufgelisteten Strecken vielleicht eine praktische Möglichkeit, dem Angstobjekt zu entgehen.

Wenn einem eine Reise von mindestens 19-20 Stunden am Stück dann doch zu tough erscheint, ist es natürlich auch denkbar, eine Teilstrecke zu fliegen, wie z.B. von oder bis Kopenhagen-Kastrup. Kopenhagen ist in der Regel von den Flugkosten her deutlich angenehmer von deutschen Abflughäfen aus als Oslo. Es kommen deutlich mehr Airlines, wie z.B. auch Air Berlin, German Wings oder Eurowings dadurch in Betracht. Hier kommen die Infos, die ich bisher zusammengetragen und auch im Livebetrieb getestet habe.

Lübeck

Zwischenstopp in Lübeck

Praktisches im Überblick

Bisher im Selbstversuch ausprobierte Varianten:

Essen – Hamburg – Kopenhagen – Oslo

Zug von Essen nach Hamburg am frühen Morgen, Umstieg in den Zug nach Kopenhagen mit Fähre ab Fehmarn, Nachtbus von Swebus weiter nach Oslo

Oslo – Kopenhagen – Fehmarn – Lübeck -Essen

Nachtbus von Oslo nach Kopenhagen mit Swebus oder Nettbuss, Zug von Kopenhagen nach Puttgarden mit Fähre ab Rødby, wegen Zwischenübernachtung auf Fehmarn Regionalzug von Puttgarden nach Burg auf Fehmarn, am nächsten Tag weiter im Zug von Burg nach Lübeck, Umstieg in den IC nach Essen

Essen – Hamburg – Kopenhagen – Göteborg – Oslo (die bisher kürzeste Option mit rund 19 Stunden)

In der Nacht / am sehr frühen Morgen Zug von Essen nach Hamburg, Umstieg in den Zug nach Kopenhagen mit Fähre ab Fehmarn, Zug zum Flughafen Kopenhagen-Kastrup, Zug der schwedischen Bahn nach Göteborg, mit Bus4U nach Oslo am selben Tag

München – Berlin – Kopenhagen – Oslo

Flixbus in der Nacht von München nach Berlin, S-Bahn zum Berliner Hbf, Bus der Deutschen Bahn nach Kopenhagen mit Fähre ab Rostock, Nachtbus von Nettbuss weiter nach Oslo

Weitere denkbare Varianten:

  • Zug bis Fredrikshavn (DK)
  • Zug oder Bus bis Kiel

Mögliche Fährüberfahrten:

  • Puttgarden (Fehmarn) – Rødby (Deutsche Bahn)
  • alternativ Rostock – Gedser (Deutsche Bahn Bus)
  • Frederikshavn – Oslo
  • Kiel – Oslo
  • Kopenhagen – Oslo

Mögliche Teilstrecken mit dem Bus:

  • Berlin – Kopenhagen
  • Kopenhagen – Oslo
  • Hamburg – Oslo
  • Malmö – Oslo
  • Göteborg – Oslo

Praktische Zwischenstopps bei der Fahrt über Fehmarn:

  • Hamburg
  • Lübeck
  • Burg auf Fehmarn
  • Kopenhagen
  • Malmö
  • schwedische Westküste mit Highlights wie z.B. Fjällbacka
  • Göteborg

Interessante Anbieter für diese Tour:

 Kosten:

Ab ca. 60 Euro alles zusammen aufwärts mit Bahn-Sparpreis Dänemark oder Schweden ab 39 Euro und Busstrecken ab rund 20 Euro umgerechnet, doch in der Regel zwischen 100 und 150 Euro mit etwas Flexibilität und Geduld. Eine Probebahncard 25 lohnt sich meist schon ab der ersten Tour.

Share Button

Schreibe einen Kommentar